Sonntag, Oktober 26, 2008

Milliardäre enteignen!

Der soziale und der weltweite Frieden muss zumindest auf dem jetzigen Status gesichert bleiben.

Dafür gibt es (nur) eine Lösung:
Der Staat sorgt für die Unterstützung der wahren Opfer der Finanzkrise (ich meine jetzt die "kleinen Leute", die ihre Altersvorsorge oder ihren Arbeitsplatz verloren haben oder noch verlieren werden, nicht die Banken und ihre Manager, die schlecht gewirtschaftet haben).

Außerdem wird endlich im gebotenen Maße investiert in den Klimaschutz. Mir ist unverständlich, warum nicht einmal die bisher veranschlagten 480 Mio. € im Jahr 2008 ausgegeben wurden.

Finanziert wird das ganze höchst seriös mit der nach Art. 14 GG möglichen Enteignung zum Wohle der Allgemeinheit. Enteignet werden alle Multimillionäre und Milliardäre ab 500 Mio. Vermögen, alles was darüber hinaus geht, wird einkassiert. Es wäre ja nur gerecht, wenn die Verteilung von unten nach oben der letzten 30 Jahre wieder umgekehrt würde.

Diese Maßnahme sollte weltweit ergriffen und die auf Steueroasen geparkten 11,5 Bio. Dollar beschlagnahmt werden, sonst gehen nicht nur die Banken, sondern auch ein Staat nach dem anderen Pleite. Allein das Defizit von privaten und öffentlichen Haushalten (einschließlich Banken und Unternehmen) in den USA beträgt 51 Bio. US-$, und zwar europäische, nicht US-Billionen.